Indien

Worum es geht

Der Staat Uttar Pradesh ist der bevölkerungsreichste Staat Indiens, aber auch einer der ärmsten. Im Distrikt Allahabad sind mindestens 100‘000 Kinder ohne Beschulungsmöglichkeiten. Arbeit gibt es in Sandsteinbrüchen oder in der Landwirtschaft.

Situation

Auf dem Land in Uttar Pradesh ist niemand daran interessiert, der Landbevölkerung das Recht auf Schulbildung zuzugestehen. Die Grossgrundbesitzer und andere Arbeitgeber sind eher daran interessiert, diese Leute (Kastenlose) als billige Arbeitskräfte auszunützen.

Die christliche NGO betreibt seit 1987 unter anderem (Mikrokredite, Brunnenbau, Landwirtschaftshilfe, etc.) genau für diese Kinder in der Nähe von Allahabad drei Schulen, um sie vor Kinderarbeit in Fabriken und Kinderprostitution zu bewahren und ihnen ihre Würde und eine Zukunftshoffnung für sich und ihre Familien zu geben.

Ganzheitliche Bildung

Der Unterricht deckt alle Fächer des indischen Lehrplans ab. Im Vergleich mit andern Schulen schneiden diese drei Institutionen immer gut bis sehr gut ab.

Indien_SchuelerNeben den intellektuellen Schwerpunkten kommt auch der Sport, Spiel, Zeichnen und Werken nicht zu kurz.

Zudem wird Hygieneunterricht gegeben und sie erhalten einmal im Monat ein Paket mit Nahrungsergänzung, wenn das Geld vorhanden ist. Regelmässig werden die Kinder auf Krankheiten untersucht und wenn nötig medizinisch behandelt.

Die Oberstufenschüler (besonders auch die Schülerinnen) werden in ihren Rechten und Pflichten als Staatsbürger und in landwirtschaftlichem Grundwissen unterrichtet. Wenn Geld vorhanden, haben sie auch Computerunterricht. Das bringt ihnen in allen Jobs einen besonderen Vorteil.

Indien_Schueler2Die Lehrer und Mitarbeiter sind alle indische Christen und unterrichten nach christlichen Werten und nach dem christlichen Menschenbild (Jeder Mensch hat die gleiche schöpfungsgemässe Würde vor Gott). Weihnachten und Ostern werden mit Kindern und Eltern gefeiert.

Sponsoring

Die Kosten für ein Kind betragen im Monat 20 Franken. Momentan können 800 Kinder den Unterricht besuchen, die vorhanden Gebäude könnten problemlos 1‘500 Kinder aufnehmen. Es gibt eine Warteliste von 450 Kindern. Durch den Wegfall eines grossen Sponsors sind die Kosten aktuell aber nur noch zu 2/3 gedeckt. Bis jetzt konnten genügend einmalige Spenden generiert werden um für das laufende Schuljahr so durchführen zu können.

Unser kurzfristiges Ziel ist es nun den Schulbetrieb finanziell nachhaltig zu sichern und weiter auszubauen bis langfristig die Schulen durch die lokale Bevölkerung selber getragen werden können.

Die Arbeit in der Schweiz wird vollständig ehrenamtlich ausgeführt und die Administration in Indien wird auch nicht durch unsere Spenden finanziert. Die Arbeit wird also finanziell sehr effizient geführt. 99% aller Einnahmen kommen den Kindern zugute. Mit Ihrem Geld wird bei einer grossen Anzahl Kinder ein grosser positiver Unterschied in ihrem Leben erreicht und dies auf einer nachhaltigen Grundlage.

Helfen können Sie mit

– mit einer Einmalspende
– mit einer zweckgebundenen Spende für mindestens ein Jahr gemäss beigelegtem Geschenkkatalog
– mit einer Patenschaft von 20 Fr. monatlich
– oder auch mit der Einladung zu einem Vortrag über precious hands im Freundeskreis.

Alle Zuwendungen sind steuerabzugsfähig. Precious_hands_logo

Verantwortet wird das Ganze in Indien durch die indische, christliche Entwicklungshilfeorganisation „Stewards Trust“, bzw. durch deren Bildungsbereich „precious hands“. Sie arbeitet seit 1987 in diesem Gebiet. Gründer und Hauptverantwortlicher ist Dr. John Sylvester mit seiner Frau Kay, einer Amerikanerin.

In der Schweiz wurde ein gemeinnütziger Verein mit dem gleichen Namen (precious hands) gegründet mit dem Zweck, Bildung in den ländlichen Gegenden in Nordindien zu unterstützen. Sitz ist Herisau, AR. Kontakte zu Stewards Trust Indien bestehen seit der Gründung, Patenschaften werden seit 2005 vermittelt.

Der Vereinspräsident führt regelmässig Reisegruppen vor Ort und hat immer einen guten Eindruck von der Arbeit bekommen. Die Gelder wurden so verwendet, wie besprochen worden war. Die nächste Reise ist vom 8. bis  22. Oktober 2016.

Weitere Informationen

  • Homepage: www.precious-hands.ch
  • auf Facebook
  • Bankverbindung
    Raiffeisenbank Appenzeller Hinterland
    Platz 7
    9102 Herisau
    Clearing / BIC: 81011
    SWIFT Code: RAIFCH22A11
    IBAN: CH16 8101 1000 0106 1174 8

Kontakt

Markus Kölliker
Präsident Precious Hands
CH-9104 Waldstatt
E-Mail: markus.koelliker@precious-hands.ch

X