Regeln

Kochabend
Samstagabend (ca. 6 x jährlich plus Galadiner)

Zeitplan
Besammlung und Apéro 17:30 Uhr oder nach spezieller Ankündigung des „Chefs“
Kochbeginn 18.00 Uhr

Essen
wenn das Menü gar ist

Rezepte
Die Rezepte werden durch den Verantwortlichen des Abends alleine oder im selbst zusammengestellten Team vorbereitet und getestet. Die Rezepte werden jeweils vor- oder nach dem Abend über die Mailingliste verteilt und auf der Webseite veröffentlicht.

Vorbereiten
Für jeden Abend ist ein „Chef“ verantwortlich für:

  • Rezept (schriftlich)
  • Einkauf
  • Oberaufsicht
  • Mise en place
  • Instruktionen
  • Arbeitsvorbereitungen
  • Getränkeauswahl
  • Anrichten und Service
  • Abwaschen und Aufräumen
  • Geselliger Abend

Kosten
Kosten pro Abend Fr. 40.–
Unentschuldigtes fernbleiben trotz Anmeldung: Der Beitrag des Abends, da auch für die fehlende Person eingekauft wurde.

Die Gebote des Chochclubs

1. Gebot
Der Chochclub wurde im Jahre 1991 ins Leben gerufen, mit der Absicht, als Brüder mit Früchten, Gemüse, Fisch und Fleisch …. – und was sonst noch wächst auf der Erde ein festliches Mahl zuzubereiten.
Unser Ziel ist es, eine schöne und lockere Gemeinschaft zu pflegen.

2. Gebot
Der Chochclub wird auf ca. 15 christlich leben wollende, kochbegeisterte Gourmets (männlich) beschränkt, welche sich vor dem Abwaschen und Putzen der Küche nicht scheuen.

3. Gebot
Die Ehefrauen werden mindestens einmal pro Jahr zu einem Gala-Dinner eingeladen. Ansonsten werden sie mit viel Liebe zu Hause gelassen.

4. Gebot
Die Arbeitskleidung besteht aus: Kochjacke und Schürze. Das Menu kann beim Verfasser zu den Selbstkosten bezogen werden. Über Sauberkeit wird nicht diskutiert, die setzen wir voraus.

5. Gebot
Entschuldigungen gibt es in der Regel keine. Bussen kennen wir nicht. Einzig bei unentschuldigtes Fernbleiben zahlt derjenige ebenfalls den Beitrag für den Abend, da auch für ihn eingekauft wurde.

6. Gebot
Der Eintritt in den Chochclub kann jederzeit erfolgen. Der Austritt erfolgt mit vorangehender Ankündigung jeweils auf das Galaessen.
Gäste sind uns jederzeit willkommen.

7. Gebot
Meinungsverschiedenheiten gibt es keine, sie werden mit einem tüchtigen Schluck weggeschwemmt.

8. Gebot
Gegessen wird erst, nach dem das Tischgebet gesprochen wurde und zwar in Anwesenheit aller am Abend versammelten. Verantwortlich: der Küchenchef des Abends.

9. Gebot
Es wird ohne Vorurteile gekocht, wobei das Zubereitete auch gegessen werden muss. Ausser Dritte können zu diesem Tun überredet werden.